Turniermusikplanung

Die Turniermusikplanung, ein Erfahrungsbericht

An dieser Stelle möchte ich Anregungen geben, wie man nach unserer Erfahrung am besten die Turniermusikplanung vornehmen kann und was es alles zu beachten gibt.

Das Wichtigste zuerst: Die folgenden, allgemeinen Richtlinien der Turnier- und Sportordnung des Deutschen Tanzsportverbandes e.V. (TSO) sind unbedingt einzuhalten:

Tanz

Abkürzung

Taktzahl

Metronom

Dauer (Minuten)

Langsamer Walzer LW 28-30 84-90 1,5 – 2,0
Tango TG 31-33 124-132 1,5 – 2,0
Wiener Walzer WW 58-60 174-180 1,5 – 2,0
Sen IV 1,0-1,5
Slowfox SF 28-30 112-120 1,5 – 2,0
Quickstep QU 50-52 200-208 1,5 – 2,0


Samba SB 50-52 100-104 1,5 – 2,0
Cha-Cha-Cha CC 30-32 120-128 1,5 – 2,0
Rumba RB 25-27 100-108 1,5 – 2,0
Paso Doble PD 60-62 120-124 2. Höhepunkt – 2,5
Jive JV 42-44 168-176 1,5 – 2,0
Stichrunden-Tänze 1,0

Turnierart
Startklasse Standard Latein
D LW, TG, QU CC, RB, JV
C LW, TG, SF, QU SB, CC, RB,JV
B, A, S LW, TG, WW, SF,QU SB, CC, RB, PD, JV

(Zu finden im Abschnitt F unter Punkt 3 Turniertänze.)


Wie man nun die einzelnen Musikstücke auswählt ist von Typ zu Typ, Tänzer zu Tänzer, unterschiedlich. Über Musikgeschmack lässt sich ja bekanntlich vortrefflich streiten.

Was man aber beachten sollte:
- die jeweiligen Lieder und die dadrin verwendeten Instrumente sollten möglichst die Charakteristik des Tanzes wiederspiegeln (einen ausführlichen Einblick bietet das Buch "Tanzen ist Musik" von Udo Schmidt)
- möglichst keine Lieder doppelt spielen
- In der D Klasse sollte ein durchgängiger, ununterbrochener Takt hörbar sein (im Langsamen Walzer z.B. das klassische "bum tak tak")  und nicht von der Gesangsstimme übersungen werden; es sollte kein langes Vorspiel vorhanden sein
- In der C Klasse sollte der Takt immernoch gut hörbar sein, wobei nicht notwendigerweise ein eindeutiges "bum tak tak" zu hören sein muss. Der Takt kann z.B. auch durch ein Klavier vorgegeben sein; es sollte dennoch kein langes Vorspiel vorhanden sein

Wünschenswert wäre es wenn die Lieder einer Gruppe alle ähnlich sind für eine möglichst hohe sportliche Fairness. D.h
- alle Lieder möglichst instrumental oder vocal
- gleiche Geschwindigkeit oder wenn möglich nicht mehr als 1 TM abweichend
- gleicher Schwierigkeitsgrad

Daher bietet es sich an die Musikplanung anhand der ungefähren Startzahlen vorauszuplanen und nicht erst am Turniertag spontan die Musik zusammenzustellen.
Bei momentanen Turnieren plane ich z.B. in der  Regel mit  3 Gruppen in der Vorrunde, 2 Gruppen in der Zwischenrunde und 1 Gruppe im Finale. Das passt in den meisten Fällen wenn die Startzahl <=18 Paare ist.

Ebenso wünschenwert ist neben der klassischen Musik (Klassikern, Evergreens z.B. If i were a painting) auch aktuelle Musik (möglichst mit typischen Rythmen) zu spielen und ein ausgewogenes Gleichgewicht zu finden. Eine große Auswahl bietet Casa Musica.

Ich frage mich bei jedem Lied wie gerne und gut ich darauf tanzen kann und ob es für alle Startgruppen geeignet ist. Für Senioren IV sind nicht alle Lieder geeignet, die ich bei den Kindern spielen würde und umgekehrt. Sei es auf Grund des sehr modernen Stils der Musik (Techno, HipHop z.B. Ibiza Swing oder Otra Noche en 'La Viruta, Infiltrado (ist natürlich alles subjektiv)) oder eines nicht unbedingt jugendfreien Textes (Fiesta (House Party)) oder einfach auf Grund des zu hohen Schwierigkeitsgrades für die jeweilige Altersklasse.

Zudem versuche ich die "Schönheit" der Stücke und Schwierigkeit von Runde zu Runde zu steigern um dann im Finale die Paare richtig zu beflügeln.

Um einen Überblick zu haben welches Lied für welche Klasse geeignet ist bzw. in welcher man es gerne spielt, bietet es sich an in den Kommentaren oder im Dateinamen der Mp3-Datei einen Vermerk vorzunehmen:
Für welche Klasse ist das Lied geeignet, ist es instrumental oder vocal? Zudem können noch weitere Anmerkungen festgehalten werden, z.B. hat das Lied ein langes Vorspiel, Taktaussetzer/Sprünge (z.B. Di Sole E D´Azzurro)?
Daneben kann man sich im MP3 Tag und/oder dem Dateinamen/Titelnamen noch die Art des Tanzes (Genre) und die Geschwindigkeit notieren.


Beispiel:

Casa Musica Vol.  30 - The Best of Ballroom Music... Part 14 -  Chayanne - Tiempo De Valse VW58

Kommentar : B;A;S;langes Vorspiel
Die Einordnung in B;A;S ergibt sich durch den Umstand, dass der Wiener Walzer erst ab der B getanzt werden darf. Langes Vorspiel weißt darauf hin, dass das Lied erst nach 20 Sekunden richtig losgeht.
Bei solch langen Vorspielen schneide ich in der Regel eine kürzere Version zurecht. Dazu nutzte ich Audacity. Mit Hilfe dieses Programm kann man auch die Geschwindigkeit des Liedes anpassen ("Tempo ändern") ohne "Pitch"-Stimmen Effekt.

Casa Musica Vol. 06 - The Best... Of Ballroom Music Part 02 - Percy Faith -Sombras TG

Kommentar:
C;B;A;S;instrumental
In dem Fall ist vermerkt, dass es ein Titel ohne Gesang ist. Ich spiele dieses Lied erst ab der C-Klasse.


Lieder, die mir aus der Musiksammlung besonders gefallen, speichere ich in einem eigenen Ordner - getrennt nach Standard und Latein (derzeit jeweils ca. 200-300 Titel). Aus diesem Ordner wähle ich dann fast ausschließlich die Musik fürs Turnier.


Kleine Anmerkungen zur Turnierdurchführung:
- Die Musik zum PasoDoble sollte erst gestartet werden wenn sich alle Paare auf der Fläche in Position aufgestellt haben. Nach dem Höhepunkt sollte die Musik direkt ausgehen und nicht ausgefadet werden
- Auch wenn es offiziell Aufgabe der Turnierleitung ist, sollte auch der Musikus schauen, dass alle Paare auf der Fläche stehen bevor die Musik gestartet wird
- Paare sind dankbar wenn ihr Wiener Walzer nach 1.30 Min zu Ende ist
- Eine ungefähre Regelspielzeit von 1.45 Min hat sich als guter Mittelwert erwiesen (außer bei SenIV und WW, PD)

Für die einzelnen Klassen erstelle ich jeweils getrennte Playlisten im standatisiertem M3U-Dateiformat.


Zum Abspielen nutzte ich die in der Basisversion kostenlose Software Ultramixer.
Alternativ kann auch Itunes genutzt werden.

Zum Speichern der Playlist geht man wie folgt vor:
Ultramixer: Rechtsklick in Playerliste ->Playlist speichern...-> als Dateityp .m3u auswählen
Itunes: Auf Wiedergabelistenname klicken -> Exportieren -> als Dateityp .m3u auswählen

ulramixer

Um Die Playlisten auf Duplikate zu prüfen - sei es genau identische Lieder oder Coverversionen -  und die Einhaltung der TSO Richlinien zu prüfen, habe ich ein eigenes Programm TurnierCheck geschrieben:


turniercheckv2

Beschreibung und Download - TurnierCheck