Toni und Hannelore mit erfolgreichem Auftakt

Bis vor kurzem war es still geworden um unser Standard Paar Anté Bradaric und Hannelore Weyer. Seit Ende des letzten Jahres aber hörte man sie wieder öfter von Turnierteilnahmen sprechen. Ende war es dann soweit: Toni und Hannelore wagten sich wieder auf die Bretter, die für Tänzer die Welt bedeuten: Das Parkett!

 

Am 31. Januar 2015 machten sie ihren Auftakt beim Grün-Gold-Casino Wuppertal. Für das Turnier der Senioren IV A Standard waren an diesem Tag sieben Paare gemeldet. Nach einer guten und intensiven Vorbereitungen war unser Paar bereit sich den Wertungsrichtern und der Konkurrenz zu stellen. Dennoch muss man sich auch erst einmal im "Turnierzirkus" zurecht finden: Etwas zurückhaltend tanzten sie ihre Vorrunde und konnten sich insgesamt 19 Kreuze sichern, bis dahin also Platz vier. Natürlich wussten die Beiden während des Turniers davon noch nichts. Dennoch hatten sie gemerkt, dass es noch Luft nach oben gab. Und diese nutzen sie dann im Finale. In allen Tänzen konnten sie sich jeweils den zweiten Platz ertanzen, sodass sie auch im Gesamtergebnis Zweite wurden. Ein toller Auftakt für ein tolles Paar!

 

Nur zwei Wochen später nahmen sie am 15. Februar 2015 beim Karnevalsturnier des TSC Mondial Köln am Turnier der Senioren IV A Standard teil. 

Zwar waren es nur insgesamt drei Paare, die teilnahmen, aber diese kleinen Felder bieten für Zuschauer und Wertungsrichter die Möglichkeit jedes einzelne Paar genauer unter die Luppe zu nehmen. Toni und Hannelore mussten den direkten Vergleich aber keinesfalls scheuen. Man sah deutlich, dass sie intensiv trainiert hatten. So war es nicht verwunderlich, dass sie in der Vorrunde 24 von 25 möglichen Kreuzen ertanzten und somit Kopf an Kopf mit einem weiteren Paar lagen.

Und dieser "Zweikampf" setzte sich dann auch im Finale fort. Konzentriert und motiviert tanzten Toni und Hannelore Seite um Seite. Drei von fünf Tänzen entschieden sie schlussendlich für sich, sodass sie Sieger des Turniers wurden.

 

Alle guten Dinge sind drei, dachten sich Toni und Hannelore, und fuhren am 21. Februar 2015 nach Witten. Dort erwarteten sie wiederum sechs weitere Paare. Sechs weitere Paare, die sie schlagen mussten um wieder oben auf dem Treppchen zu stehen. Mit ihrer Vorrundenleistung legten sie schon einmal eine gute Basis für das Finale: Mit 22 von 25 Kreuzen erhielten sie und ein anderes Paar die meisten Kreuze im Feld. Wie so oft im "Turniergeschäft" waren sich die Wertungsrichter im Finale dann aber nicht so einig über die Paare. Toni und Hannelore erhielten alles von eins bis vier. Was sich jetzt aber nach einer schlechten Wertung anhört, war in Wirklichkeit nicht so. Durch das Majoritätenprinzip ertanzten sich die Beiden viermal den ersten und einmal den zweiten Platz, was sie im Gesamtergebnis zum Sieger des Turniers machte.

 

Wir freuen uns, dass Tonis und Hannelore Comeback so gut gelaufen ist und wünschen viel Freude und viel Erfolg bei den nächsten Turnieren, die sicher nicht lange auf sich warten lassen werden.