Deutschland Cup Jumpstyle 2015 - TTCOler vorne dabei!

Lange war es still um unsere Jumpstyler. Aber am 25. April 2015 meldeten sie sich beim TAF Deutschland Cup Jumpstyle 2015 mit einem riesen Sprung zurück. Das erste Turnier der Saison fand im mehr als 350 Kilometer weit entfernten Bad Harzburg statt.

 

Zum ersten Mal fanden die Solos (Junioren/Hauptgruppe) getrennt nach Boys und Girls statt, sodass eine die Bewertungsstruktur weiter verbessert werden konnte. Für unsere Jungs war der Unterschied allerdings nur in der Größe der Startfelder zu bemerken. 

 

In den Solos der Kinder, an denen weiterhin beiderlei Geschlecht teilnehmen konnte, ging Robin Klaue an den Start. Die Aufregung war für unseren jüngsten Starter sehr groß, denn er startete zum ersten Mal auf einem Turnier. Zwar wurde er von allen möglichen Seiten angefeuert, aber so ganz konnte er seine Nervosität nicht verbergen. Das fiel zwar auch dem Wertungsgericht auf, dennoch konnte er ein Ticket für das Finale ziehen. Dort war es bei der offenen Wertung noch einmal besonders spannend. Welcher Platz würde es werden? Am Ende konnte sich unser Premieren-Jumper über einen tollen 2. Platz freuen. Zudem konnte er wertvolle Erfahrungen für seinen weiteren Turnierweg sammeln. 

 

Bei den Junioren startete der bereits turniererfahrene Jesse Liehr. In einem Feld von insgesamt sechs Jumpern war es keine Überraschung, dass alle ins Finale kamen. Dort ging es dann aber umso ernster zu. Jeder der jungen Sportler wollte ganz nach vorne und ließ das die Konkurrenz auch wissen. In einem spannenden Kampf wurde die finalen Platzierungen ausgetanzt. Nur einem musste er sich schlussendlich geschlagen geben und ertanzte sich einen hervorragenden 2. Platz

 

Der Älteste im Bunde, Kevin Kössl, durfte sein Können in der Kategorie Solo Boys Hauptgruppe beweisen. Er hatte es mit weiteraus mehr Konkurrenz zu tun als die beiden anderen TTCOler. Mit insgesamt 15 Startern war es die größte Solo-Klasse. Da es hier ein größeres Feld war, ging es nicht direkt von der Vor- in die Endrunde, sondern jeder Finalist musste seinen Weg über eine weitere Runde machen. In der Vorrunde konnte Kevin die Wertungsrichter überzeugen und qualifizierte sich klar für die nächste Runde. In dieser Runde kämpften dann aber alle mit härteren Bandagen und es war wirklich eng. Leider reichte es für Kevin ganz knapp nicht für das Finale. Allerdings ertanzte er sich mit dem geteilten 7. Platz den Anschluss an die Endrunde. 

 

Wir gratulieren unseren Jumpern zu diesen Erfolgen und wünschen euch noch intensive und gute Trainingseinheiten bis zur Deutschen Meisterschaft Ende Juni.